Anfrage Buchen Ruf mich an

Französischer Jakobsweg mit dem Fahrrad ab Roncesvalles

Ab

1689 €*

Distanz

~ 743 km

Dauer

17 Tage / 16 Nächte

Übernachtung mit Frühstück

Privatzimmer mit Bad

Gepäcktransport

Geführte Besichtigung von Santiago

* Preis pro Person im Doppelzimmer.

Überblick

mapa ilustrado
View More

Reiseplan

Alle erweitern
Tag 1, Roncesvalles
Tag 1, Roncesvalles

Wir befinden uns in den Pyrenäen von Navarra, an dem Punkt, an dem sich die alten mittelalterlichen Pilger-Wege trafen, welche im inneren Europas begannen. Heute ist Roncesvalles, der traditionelle Ausgangspunkt des aktuellen, französischen Weges auf spanischem Gebiet. Die Architektur dieser Stadt beinhaltet interessante Denkmäler, darunter die Stiftskirche Santa María aus dem 13. Jahrhundert, die Casa de los Beneficiados oder das alte Hospital de Itzandegia.
Ankunft in Roncesvalles in Eigenregie.


Unterkunft in Roncesvalles.

Tag 2,Roncesvalles - Pamplona 41,8 km
Tag 2,Roncesvalles - Pamplona 41,8 km

Schwierigkeitsgrad: Leicht.

Der erste Tag unseres französischen Weges ab Roncesvalles führt über eine typische Bergroute, die uns jedoch keine großen Schwierigkeiten bereitet. Fast die gesamte Etappe geht bergab, obwohl wir zwei Anstiege vorfinden, welche wir berücksichtigen müssen. Den Anstieg von Alto de Mezkiriz und Alto de Erro. Wir fahren weiter bergab, über sanfte Hänge und lassen die Bergstrecke hinter uns. Auf der heutigen Etappe passieren wir eine wichtige mittelalterliche Stadt, die unter dem Schutz der Pilger gewachsen ist: Larrasoaña. Über zahlreiche Brücken werden wir auch mehrmals den Fluss Arga überqueren. In Pamplona angekommen, müssen wir unbedingt die berühmten S. Fermín-Festivals erwähnen. Es ist es jedoch zu jeder Jahreszeit wert, diese Stadt mit ihrem wichtigen monumentalen Komplex zu besuchen, der von Kirchen und mittelalterlichen Mauern dominiert wird.


Unterkunft in Pamplona.

Tag 3,Pamplona-Estella 45,5 km
Tag 3,Pamplona-Estella 45,5 km

Schwierigkeitsgrad: Leicht.

Das wichtigste Wahrzeichen auf dieser Etappe ist der Alto del Perdón, obwohl der Aufstieg erschwinglich ist, da seine 260 Meter Höhenunterschied eher allmählich erklommen werden. Eventuell ist der Abstieg etwas rauer, da er ziemlich steinig und etwas rutschig ist. Oben angekommen müssen wir eine kurze Pause einlegen, um die Aussicht zu genießen. Es ist ein ziemlich windiges Gebiet, daher finden wir auf dem Gipfel nicht nur das Pilger-Denkmal, sondern auch die Windmühlen eines Windparks. In Puente La Reina lohnt sich ein Besuch der großen mittelalterlichen Brücke mit ihren fünf Bögen, der Kirche San Pedro aus dem 14. Jahrhundert und des Klosters Comendadoras de Sancti Spiritus. Danach erwartet uns ein sanfter Abstieg von fast 5 Kilometern, um un sim Anschluss, dem Aufstieg nach Mañeru zu stellen, welcher kurz i ist, aber einen ziemlichen Höhenunterschied aufweist. Als nächstes passieren wir die Stadt Cirauqui, in der die mittelalterliche gotische Kirche und die Römerstraße hervorstechen, von denen noch einige Originalabschnitte erhalten sind. Der letzte Abschnitt der Etappe, der uns nach Estella führt, fällt wieder ab.


Unterkunft in Estella.

Tag 4, Estella-Logroño 48,9 km
Tag 4, Estella-Logroño 48,9 km

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Etappe mit wenigen Höhenunterschieden. Unmittel beim verlassen von Estella, finden wir die berühmte "Fuente de Vino". Die letzten 12 Kilometer von Villamayor de Monjardín nach Los Arcos können, obwohl leicht zu befahren, zwischen Ackerland und Nebenstraßen etwas anstrengender sein, .Kaum Schatten, in den Sommermonaten kann unangenehm werden wenn wir nicht richtig vorbereitet sind für die heißen Tage. Dann fahren wir über Feldwege , welche die Reise sehr angenehm machen.Es begleiten uns vor allem die Oliven- und Mandelhaine, aber acuh die Weinberge am Eingang zum Land des Weines schlechthin: La Rioja. Der Rest der Etappenkilometer ist wessentlich ruppiger und wird uns einige Schwierigkeiten bereiten. Bevor wir das Ende der Etappe erreichen, passieren wir die Ruinen des Castillo de Clavijo. Das letzte Stück ist auf Fußgängerwegen wieder bequem zu befahren. In Logroño sollten wir die Gelegenheit nicht verpassen, einen Spaziergang entlang der Laurel Street zu machen, um einige gute lokale Weine zu probieren, begleitet von herrlichen Tapas.


Unterkunft in Logroño.

Tag 5, Logroño - Santo Domingo de la Calzada 50 km
Tag 5, Logroño - Santo Domingo de la Calzada 50 km

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Auf der heutigen Etappe werden wir mit zwei wichtigen Anstiegen konfrontiert, den des Alto de la Grajera und den Alto de San Antón. Die gute Nachricht ist, dass beide recht ebenmässig ansteigen und daher keine große Schwierigkeit darstellen. Wir werden zwischen landwirtschaftlichen und asphaltierten Wegen abwechseln, welche diesen Abschnitt recht angenehm machen. Die Weinberge, die uns in den letzten Tagen begleitet haben, werden nach und nach Getreidefeldern weichen. Das Ende des Tages wird in Santo Domingo de la Calzada sein, einer der Städte mit grosser jakobinischer Tradition, deren historisches Zentrum mit seinen mittelalterlichen Straßen und einer prächtigen Mauer von nationalhistorischer Bedeutung ist.


Unterkunft in Santo Domingo de la Calzada.

Tag 6,Santo Domingo de la Calzada - Atapuerca 52 km
Tag 6,Santo Domingo de la Calzada - Atapuerca 52 km

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Auf dieser Etappe verlassen wir La Rioja und fahren nach Castilla León. Trotz zweier Anstiege, La Grajera und San Antón, wird es wieder ein angenehmer Tag auf dem Jakobsweg, da der Anstiege sehr gleichmässig sind. In Belorado angekommen, sehen wir die letzten Berge, bevor wir das große kastilische Plateau betreten. Im Anschluss kommen wir über ländliche Pfade und Feldwege. Bei Erreichen des Montes de Oca steht uns ein Abstieg mit einem Höhenunterschied von 200 Metern bevor,. Kurz bevor wir Atapuerca erreichen, passieren wir San Juan de Ortega, ein Juwel der spanischen Gotik.


Unterkunft in Atapuerca.

Tag 7, Atapuerca - Castrojeriz 60,9 km
Tag 7, Atapuerca - Castrojeriz 60,9 km

Schwierigkeitsgrad: Hoch.

Die Sierra de Atapuerca bietet uns eine gute Aussicht auf die Umgebung und eine sehr angenehme und recht komfortable Route. Wir kommen an einer der wichtigsten archäologischen Stätten der Welt vorbei. Der Zugang zur Stadt Burgos wird über den Flussweg empfohlen, der wesentlich angenehmer ist als die Stadt durch das Industriegebiet zu betreten. In der Stadt angekommen, ist ein Besuch der gotischen Kathedrale unerlässlich. Trotz der Tatsache, dass wir bereits das kastilische Plateau betreten und die Strecken, die auf uns warten, flach und einfach erscheinen, treten jetzt die klimatischen Erschwerungen auf, da im Sommer die Temperaturen normalerweise sehr hoch sind, mit wenigen schattigen Stellen und im Winter sehr kalt und windig. Das eher schwieren Wetterbedingen werden jedoch durch wunderschöne, mittelalterlichen Städte belohnt, welche wir unterwegs vorfinden. Die letzten Kilometer der Etappe verlaufen auf der Straße. In Castrojeriz können wir die Stiftskirche Santa María del Manzano und ihr interessantes Museum für sakrale Kunst besuchen.


Unterkunft in Castrojeriz.

Tag 8,Castrojeriz - Carrión de los Condes 43,7 km
Tag 8,Castrojeriz - Carrión de los Condes 43,7 km

Schwierigkeitsgrad: Hoch.

Wenn wir Castrojeriz verlassen,werden wir mit der Höhe von Mostelares konfrontiert mit einem Höhenunterschied von 145 Metern auf weniger als zwei Kilometern. Dies wird die größte Herausforderung dieser Etappe sein, die uns jedoch einen herrlichen Blick auf das gesamte Plateau bietet. Dann kommen wir durch eine der Hauptstädte der jakobinischen Tradition und Hauptstadt der romanischen Palencia, die Stadt Frómista. Danach ist das Profil der Etappe sehr flach, wir überquerten das Plateau was uns keine grossen Schwierigkeiten beschreitet. Wir werden durch die Stadt Villalcázar de Sirga fahren, wo wir das Denkmal ihres Gastgebers besichtigen müssen, welcher die Tradition des Weges und der jakobinischen Gastronomie wiedergibt, sowie die Kirche Santa María La Blanca. In Carrión de los Condes ist ein Besuch des Klosters San Zoilo unerlässlich.


Unterkunft in Carrión de los Condes.

Tag 9, Carrión de los Condes - El Burgo Ranero 56,7 km
Tag 9, Carrión de los Condes - El Burgo Ranero 56,7 km

Wir stehen vor der Etappe des französischen Weges, auf der wir weniger Städte zwischendurch auf dem Weg vorfinden, obwohl wir entlang der Via Aquitania, der Römerstraße XXXIV oder Ab Asturica Burdigalam (Astorga-Bordeaux) fahren werden. Wenn wir Calzadilla de la Cueza verlassen, finden wir einen kurzen Aufstieg von etwa zwei Kilometern vor. Wir werden auch kleine Täler und den Fluss Valderaduey durchqueren, sobald wir in der Provinz León angekomemn sind. Im Anschluss setzen wir unsere Reise in der Mudéjar-Stadt Sahagun forts, einer der einzigartigsten auf dem Jakobsweg, in der die Kirchen San Tirso und San Lorenzo hervorstechen. Wir verlassen Sahagún und überqueren den Fluss Cea in Richtung Bercianos del Camino, um schließlich El Burgo Ranero zu erreichen. Es ist eine angenehme Route, die zwischen Feldwegen und Getreidefeldern verläuft.


Unterkunft in El Burgo Ranero.

Tag 10, El Burgo Ranero - León 37,5 km
Tag 10, El Burgo Ranero - León 37,5 km

Schwierigkeitsgrad: Leicht.

Sehr ebene Etappe, welche praktisch nur geradlinig verläuft. Wir fahren auf bequemen Feldwegen und durch ein Waldgebiet, das uns besonders in den Sommermonaten einen angenehmen Schatten bietet. In Mansilla de las Mulas können wir am Ufer des Flusses Esla entspannen. Wenn wir wieder zu Kräften gekommen sind, können wir unsere Reise fortsetzen. Diese Etappe endet in einer der Hauptstädte des Jakobswegs und verläuft daher in der Nähe von Straßen mit einem höherem Verkehrsaufkommen als zuvor. Der Hügel von Portillo mit seiner herrlichen Aussicht wird unsere Ankunft in der Stadt ankünidgen. In León angekommen, sind ein Besuch der Kathedrale, des Casa Botines von Gaudí und des Krankenhauses San Marcos ein Muss. Ein Spaziergang durch die Altstadt und ein Stopp im-Barrio Húmedo sind ebenfalls sehr zu empfehlen, um sich von dem Spaziergang mit guten Tapas zu erholen.


Unterkunft in León.

Tag 11: León-Astorga 48,3 km.
Tag 11: León-Astorga 48,3 km.

Schwierigkeitsgrad: Leicht.

Start in León, einer der großen Hauptstädte des Jakobswegs. Wir beginnen unseren Weg mit einer ziemlich einfachen Etappe, da die Route allmählich weicher wird, sobald wir uns Astorga nähern, dem Kopf einer der größten und ältesten Diözesen Spaniens und Hauptstadt der Region Maragatería. Es ist auch der Punkt, an dem sich der Camino Francés und der Camino Vía de la Plata vereinen.


Unterkunft in Astorga.

Tag 12: Astorga-Ponferrada 52,6 km
Tag 12: Astorga-Ponferrada 52,6 km

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Das Gelände wird in dieser Etappe immer komplizierter, da es mehr Anstiege als Abfahrten gibt. Wir werden Städte wie Foncebadón, eine der typischsten Städte der Maragata-Region, durchqueren und uns dem Cruz de Fierro auf dem Berg Irago nähern, dem höchsten Punkt des Jakobswegs, auf etwa 1.500 m. Höhe. Nach dem Abstieg von Cruz de Fierro kommen wir bequem in Ponferrada an, der Hauptstadt der Region Bierzo, wo wir die Templerburg besuchen können.


Unterkunft in Ponferrada.

Tag 13: Ponferrada-O Cebreiro 52 km
Tag 13: Ponferrada-O Cebreiro 52 km

Schwierigkeitsgrad: Hoch.

Mitten in der Region Bierzo, von Ponferrada aus, beginnen wir den Aufstieg nach O Cebreiro, auf dem mythischen französischen Weg. Wir werden bald in Villafranca del Bierzo ankommen, 24 km von Ponferrada entfernt. Am etwas gefürchteten Punkt von La Faba angekommen, finden wir zwei Gabelungen vor. Es wird meistens empfohlen, die Abzweigung zur Herberge zu nehmen, da das Gelände weniger kompliziert ist. Wir verlassen die Provinz León und fahren über die Provinz Lugo nach Galizien. Wenn Sie in O Cebreiro ankommen, werden Sie von der vorromanischen Kirche Santa María La Real begrüßt. Der Aufstieg auf die Cuesta de la Faba mit fast 700 Metern Höhe ist einer der schwierigsten auf dem Camino, aber die Ankunft in O Cebreiro, einem Dorf mit immenser jakobinischer Tradition und der Eingang zu den magischen Ancares, belohnt die Anstrengung.


Unterkunft in O Cebreiro.

Tag 14: O Cebreiro-Sarria 38,6 km
Tag 14: O Cebreiro-Sarria 38,6 km

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

An diesem Tag radeln wir durch die Hänge des Mount Area und sehen uns dem Aufstieg des Alto do Poio (1337 Meter) gegenüber. Nach diesen beiden aufsteigenden Abschnitten beginnt die Abfahrt nach Triacastela, wo sich der Weg in zwei Routen teilt: links die LU-633, die nach Samos führt, wo wir and em Benediktinerkloster vorbeifahren, der Weg welcher uns nach Sarria führt, oder wir biegen rechts ab, die Route durch San Xil, die in Bezug auf die Entfernung 6,5 km kürzer, aber etwas schwieriger zu bewältigen ist. Sobald einige dieser beiden Abschnitte vorbei sind, fehlt nicht mehr viel, um Sarria zu erreichen.


Unterkunft in Sarria.

Tag 15: Sarria-Melide 61,4 km
Tag 15: Sarria-Melide 61,4 km

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Diese Etappe bringt einige Anforderungen mit sich Durch die Sierra de Ligonde geteilt, werden wir die Städte Portomarín und Monterroso durchqueren. Während dieser Etappe können wir einige interessante Zwischenstopps einlegen, um Orte wie die Kirche Santa María in Portomarín, die Kapelle von San Marcos und die Kreuzung von Lameiros in Ventas de Narón zu besuchen oder sogar den Pilgerfriedhof in Ligonde besuchen. Die Kirche von San Tirso wird uns in Palas de Rei begrüßen, und dann haben wir nur noch ein paar Kilometer , um das heutige Ziel unserer Etappe, Melide, zu erreichen.


Unterkunft in Melide.

Tag 16: Melide-Santiago 52,8 km.
Tag 16: Melide-Santiago 52,8 km.

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Dies ist die letzte Etappe und Santiago ist näher als erwartet. Wir werden Städte wie Arzúa und Pedrouzo auf einer einfachen Route durchqueren, die keine weiteren Komplikationen mit sich bringt. Der Weg wird etwas schwieriger, wenn wir uns dem Flughafen von Santiago nähern, einem Abschnitt, in dem viele Pilger aufgrund ihrer Schwierigkeit etwas ermüden. Ein Stopp am Monte do Gozo ist ebenfalls unerlässlich, wo wir einen herrlichen und ermutigenden Panoramablick auf die Türme der Kathedrale genießen können. Wenige Kilometer trennen uns nun von unserem lang erwarteten Ziel. Die Reise vom Monte del Gozo zur Plaza del Obradoiro wird uns wie im Flug vergehen um mit anderen Pilgern die Illusion zu teilen, die Füße des Apostels erricht zu haben.


Unterkunft in Santiago.

Tag 17: Santiago de Compostela,
Tag 17: Santiago de Compostela,

Check Out und Ende unserer Leistungen.

Inbegriffen

  • Mountainbike mit 27,5-Zoll-Rädern, Ortlieb-Satteltaschen + Helm + Gelhülle für den Sattel + neue Wasserflasche + Werkzeugtasche (1 Schlauch, Flicken, Multifunktions-Inbusschlüssel) + Luftpumpe
  • Lieferung des Fahrrads in die Unterkunft in Roncesvalles und Abholung des Fahrrads in der Unterkunft inSantiago de Compostela
  • Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer oder Einzelzimmer mit eigenem Badezimmer
  • Täglicher Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft (1 Gepäckstück pro Person à max. 20 kg)
  • Tour durch die Altstadt von Santiago de Compostela mit Guide
  • Typischer galizischer Käseverkostung in einer Käserei in der Altstadt von Santiago de Compostela (nur von Montag bis Samstag)
  • Deutschsprachiges Serviceteam vor Ort - telefonisch 24/7 erreichbar
  • Pilgerpass
  • Pilgermuschel
  • Umfassende Reiseversicherung bei Unfall oder einer Panne (ACHTUNG !!! Eine Reifenpanne ist keine Panne)

Optional

  • Dreibettzimmer - 10 % Ermäßigung für die dritte Person
  • Halbpension - 18€ pro Person und pro Nacht
  • Picknick: 10€ pro Person und pro Picknick
  • Privater Transfer bis nach Roncesvalles: Auf Anfrage
  • Privater Transfer am Abreisetag: Auf Anfrage
  • Extra-Gepäck: 4€ pro Gepäckstück
  • Zusatznächte: Auf Anfrage
  • Reiserücktrittsversicherung

Route

Bewertungen

0/5
Nicht bewertet
Beyogen auf 0 Bewertung
Exzellent
0
Sehr gut
0
Gut
0
Durchschnittlich
0
Eher schlecht
0
Es werden insgesamt 1 - 0 von 0 angezeigt

Schreiben Sie eine Bewertung

Created with Sketch.
vom €1.789,00

Organized by

Gestor Rutas Meigas

Member Since 2021

Du magst vielleicht

    Haben Sie irgendwelche Fragen? Brauchen Sie Hilfe oder Anleitung? Geben Sie Ihren Namen und Ihre Nummer ein und wir rufen Sie an.