Anfrage Buchen Ruf mich an

Jakobsweg Camino Primitivo – Der ursprüngliche Jakobsweg von Oviedo nach Santiago

Ab

969 €*

Distanz

~ 310 km

Dauer

16 Tage / 15 Nächte

Schwierigkeit

Mittel

Übernachtung mit Frühstück

Privatzimmer mit Bad

Gepäcktransport

Geführte Besichtigung von Santiago

* Preis pro Person im Doppelzimmer.

Überblick

mapa ilustrado
View More

Reiseplan

Alle erweitern
Tag 1, Oviedo
Tag 1, Oviedo

Unsere Tour beginnt in Oviedo, der Hauptstadt von Asturien. Diese Stadt mit ausgeprägtem mittelalterlichem Charakter überrascht uns mit ihrem sorgfältigen und gut erhaltenen historischen Zentrum, in dem es sich lohnt, die gotische Kathedrale von El Salvador und die Heilige Kammer zu besichtigen. Ankunft in Eigenregie.

Unterkunft in Oviedo


Tag 2, Oviedo – Grado (25,2 km - +/- 6 Stunden)
Tag 2, Oviedo – Grado (25,2 km - +/- 6 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Wir nehmen unsere ganze Kraft zusammen, um mit dieser schönen Herausforderung zu beginnen, die wir in den nächsten 15 Tagen erleben werden. Die heutige erste Etappe obwohl es nicht die schwierigste ist, welche wir vor uns haben, lässt uns bereits ein wenig die charakteristische Härte dieses Weges erahnen. Wir haben stark angefangen, 25 km trennen uns heute von unserem Ziel. Die Route verläuft heute häufig auf Abschnitten mit Hügeln. Der heute steilste Aufstieg führt uns nach Escampelo. Dann geht es dann abwärts und wir folgen dem Fluss Nalón nach Peñaflor, um schließlich Grado zu erreichen.


Unterkunft in Grado.

Tag 3, Grado - Salas (22,1 km - +/- 5 Stunden)
Tag 3, Grado - Salas (22,1 km - +/- 5 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: leicht.

Der heutige Tag ist angenehmer als der vorherige. Die Route gibt uns eine kleine Verschnaufpause. Mit aufgeladenen Batterien machen wir uns auf den Weg zu einem weiteren Wandertag. Der schwierigste Teil der heutigen Etappe ist fast am Anfang des Tages, es ist ein kleiner Anstieg von +/- 300 Metern nach Alto de Fresno. Dort lohnt es sich, das Heiligtum zu besuchen. Nach diesem Abschnitt sind die restlichen Kilometer einfacher. Wir überqueren den Fluss Narcea in Richtung Cornellana, wo wir erneut von einem Fluss, diesmal dem Nonaya, geführt werden, bis wir Salas erreichen.


Unterkunft in Salas.

Tag 4, Salas - Tineo (19,8 km - +/- 5 Stunden)
Tag 4, Salas - Tineo (19,8 km - +/- 5 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Dies ist einer der kürzesten Tage in Bezug auf die Kilometer, aber dennoch nicht ganz einfach. Die Schwierigkeit heute liegt in der Unebenheit der Etappe. Nachdem wir Salas verlassen beginnen wir den Aufstieg in Richtung La Espina, wo wir fast 700 Meter Höheunterschied erreichen. Der Rest der Etappenkilometer verläuft mit kleineren jedoch häufigeren Hügeln. Der maximale Höhenunterschied, den wir heute erreiche, beträgt 800 Meter. Sobald wir den Alto de la Espina passiert haben, haben wir fast alle Anstrengung hinter uns. Danach kommen wir durch kleine Städte wie La Pereda oder El Pedregal, bis wir schließlich Tineo erreichen.


Unterkunft in Tineo.

Tag 5, Tineo - Pola de Allande (27 km - +/- 7 Stunden)
Tag 5, Tineo - Pola de Allande (27 km - +/- 7 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Heute ist es eine schwierigere Etappe, welche uns erwartet, vor allem, weil sie eine der längsten der gesamten Strecke ist. Die Mühe lohnt sich aber. Die Höhen und Tiefen sind immer noch unsere treuesten Begleiter, aber zu ihnen gesellen sich wunderschöne Wälder, Täler und spektakuläre Berglandschaften, die von Flüssen durchzogen werden, wodurch der Aufwand etwas geringer ist. Die ersten Kilometer von Tineo gehen bergauf, werden jedoch später einem Abstieg nach Campiello weichen. Wir setzen unseren Weg nach Pola de Allande fort.


Unterkunft in Pola de Allande.

Tag 6, Pola de Allande -Berducedo (17,5 km - +/- 4 Stunden)
Tag 6, Pola de Allande -Berducedo (17,5 km - +/- 4 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Hoch.

Nach wir bereits mehrere Tage zu Fuß unterwegs sind, verstehen wir nun, warum dieser Weg als einer der schwierigsten gilt. Bereits so weit gekommen, können wir nicht aufgeben. Wir beginnen mit dem kompliziertesten Aufstieg von allen, dem Aufstieg nach Puerto del Palo. Einmal angekommen, sind die atemberaubenden Ausblicke auf das Nison Valley unsere Belohnung. Nachdem wir dieses große, heutige Hindernis überwunden haben, gehen wir den Rest der Kilometer weiter bis nach Berducedo.


Unterkunft in Berducedo

Tag 7, Berducedo - Grandas de Salime (20,4 km - +/- 5 Stunden)
Tag 7, Berducedo - Grandas de Salime (20,4 km - +/- 5 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Unser Transfer bringt uns zurück nach La Mesa, um dort unseren Weg fortzusetzen. Die vorherige Etappe zeichnet ihre Aufstiege aus, heute stellen wir uns einem steilen Abstieg zum Damm des Salime-Stausees. Dieser sollte uns jedoch keine großen Schwierigkeiten bereiten. Wenn wir diesen Abstieg hinter uns gelassen und den Navia überquert haben, müssen wir nur noch die letzten Kilometer zurücklegen, bis wir Grandas de Salime erreichen.


Unterkunft in Grandas de Salime.

Tag 8, Grandas de Salime - A Fonsagrada (25,2 km - +/- 6 Stunden)
Tag 8, Grandas de Salime - A Fonsagrada (25,2 km - +/- 6 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Wir genießen die letzten Kilometer des asturischen Landes bevor wir Galizien erreichen. Wir werden über Alto del Acebo, einen langen Aufstieg bewältigen, jedoch ohne große Komplikationen. Sobald wir die Region wechseln, sollte beachtet werden, dass in Asturien die Jakobsmuscheln den Weg markieren, während in Galizien, obwohl es auch Jakobsmuscheln entlang des Pfades gibt, die Route durch gelbe Pfeile angezeigt wird. Abgesehen vom dem ersten Anfstieg ist es eine angenehme Etappe, die durch kleine Städte und ländliche Gebiete führt . Wir erreichen unser heutiges Ziel, das erste in Galizien, A Fonsagrada.


Unterkunft in A Fonsagrada.

Tag 9, A Fonsagrada - O Cádavo (24,3 km - +/- 5 Stunden)
Tag 9, A Fonsagrada - O Cádavo (24,3 km - +/- 5 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Unsere erste vollständig galizische Etappe. Wir werden gewiss nicht enttäuscht. Ein Großteil der Strecke führt über Feldwege und die landschaftliche Schönheit ist beindruckend. Der erste Teil der Route ist mit wenigen Hügeln versehen bis Montouto, dort beginnt dann eine steiler Abstieg. Aber wieder einmal erwaretet uns auf dieser Etappe ein Anstieg. In diesem Fall ist es derjenige, der uns zu A Lastra bringt. Wir gehen etwas weiter, bis wir O Cádavo erreichen.


Unterkunft in O Cádavo.

Tag 10, O Cádavo - Lugo (29,5 km - +/- 7 Stunden)
Tag 10, O Cádavo - Lugo (29,5 km - +/- 7 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Mittel.

Wir stehen vor der längsten Etappe des gesamten Weges. Die Hauptkomplikation ist die Anzahl der Kilometer, die uns heute erwarten. Mit Ausnahme des Abstiegs nach Castroverde ist es eine ziemlich flache Etappe. Es lohnt sich, die Festung aus dem 14. Jahrhundert zu besichtigen. Wir fahren durch zahlreiche Dörfer wie Souto de Torres, Vilar de Cas, Gondar , immer begleitet durch die für Galizien typischen grünen Landschaften. Am Ende unserer Etappe erreichen wir Lugo, eine Stadt, die wichtige Überreste ihrer römischen Vergangenheit bewahrt. Es lohnt sich, die zum Weltkulturerbe erklärte Mauer, die Thermalbäder und die römische Brücke hervorzuheben. Darüber hinaus bietet diese Stadt eine große gastronomische Vielfalt, in der Sie Tapas und Weine genießen können.


Unterkunft in Lugo.

Tag 11, Lugo - A Ponte de Ferreira (26,5 km +/- 7 Stunden)
Tag 11, Lugo - A Ponte de Ferreira (26,5 km +/- 7 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Leicht.

Ebene Etappe. Ein Teil der Route führt über lokale Straßen, und asphaltierte Wege. Das Schwierigste ist erneut die Anzahl der Kilometer, die wir heute zurücklegen müssen, aber es gibt fast keine Steigungen oder Gefälle.


Unterkunft in A Ponte de Ferreira.

Tag 12, A Ponte de A Ponte de Ferreira - Melide (20 km +/- 5 Stunden)
Tag 12, A Ponte de A Ponte de Ferreira - Melide (20 km +/- 5 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Leicht.

Diese Etappe hat einen stark ländlichen Charakter und unebenes Gelände. Sie führt uns nach Melide, dem geografischen Zentrum Galiziens und dem Punkt, an dem wir uns mit dem französischen Weg verbinden. Wir empfehlen, die "Via Romana" etwas kürzer als die traditionelle zu nehmen.


Unterkunft in Melide.

Tag 13, Melide - Arzua (14,1 km +/- 3 Stunden)
Tag 13, Melide - Arzua (14,1 km +/- 3 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Leicht.

Wir verlassen die Provinz Lugo und betreten die Provinz A Coruña. Wieder warten einige Kilometer auf uns, auf denen wir einige der bezaubernden Städte wie Boente und Castañeda genießen können, bis wir schliesslich Arzua erreichen, berühmt für den dort hergestellten Käse.


Unterkunft in Arzúa.

Tag 14, Arzua -O Pedrouzo (22,6 km +/- 5 Stunden)
Tag 14, Arzua -O Pedrouzo (22,6 km  +/- 5 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Leicht.

Kurze und ruhige Etappe, um alles zu verarbeiten, was auf dem Weg erlebt wurde, bevor wir am nächsten Tag in Santiago ankommen.


Unterkunft in O Pedrouzo.

Tag 15, O Pedrouzo - Santiago de Compostela ( 19,4 km +/- 5 Stunden)
Tag 15,  O Pedrouzo - Santiago de Compostela ( 19,4 km +/- 5 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: Leicht.

Die Nerven liegen an die Oberfläche. Seltsame Empfindungen. Es ist die letzte Etappe. Wir empfehlen, früh los zu gehen, um an der Pilgermesse teilnehmen zu können, welche um 12:00 Uhr gefeiert wird. Zuerst kommen wir in Lavacolla an und besteigen dann weiter den Monte do Gozo, wo wir von weitem schon den ersten Blick auf die lang erwartete Kathedrale erhaschen können. Schließlich kommen wir auf der Plaza del Obradoiro an und uns erfüllt die Freude und Zufriedenheit, hier angekommen zu sein.


Unterkunft in Santiago.

Tag 16, Santiago de Compostela
Tag 16, Santiago de Compostela

Tag in Santiago de Compostela. Ende unserer Dienstleistungen.

Inbegriffen

  • Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer oder Einzelzimmer mit eigenem Badezimmer
  • Täglicher Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft (1 Gepäckstück pro Person à max. 20 kg)
  • Tour durch die Altstadt von Santiago de Compostela mit Guide
  • Typischer galizischer Käseverkostung in einer Käserei in der Altstadt von Santiago de Compostela (nur von Montag bis Samstag)
  • Deutschsprachiges Serviceteam vor Ort - telefonisch 24/7 erreichbar
  • Etappenkarten
  • Pilgerpass
  • Pilgermuschel
  • Reiseversicherung

Optional

  • Dreibettzimmer - 10 % Ermäßigung für die dritte Person
  • Halbpension - 18€ pro Person und pro Nacht
  • Picknick: 10€ pro Person und pro Picknick
  • Privater Transfer bis nach Oviedo: Auf Anfrage
  • Privater Transfer am Abreisetag: Auf Anfrage
  • Tagestour Santiago - Fisterra: Auf Anfrage
  • Tagestour Santiago - Rías Baixas mit Besuch einer Bodega mit Weinverkostung: Auf Anfrage
  • Tagestour Santiago - Rías Baixas mit Besuch einer Bodega mit Weinverkostung und Katamaranfahrt auf der Ria de Arousa: Auf Anfrage
  • Extra-Gepäck: 4€ pro Gepäckstück
  • Zusatznächte: Auf Anfrage
  • Reiserücktrittsversicherung

Route

Bewertungen

0/5
Nicht bewertet
Beyogen auf 0 Bewertung
Exzellent
0
Sehr gut
0
Gut
0
Durchschnittlich
0
Eher schlecht
0
Es werden insgesamt 1 - 0 von 0 angezeigt

Schreiben Sie eine Bewertung

Created with Sketch.
vom €1.309,00

Organized by

Gestor Rutas Meigas

Member Since 2021

Du magst vielleicht

    Haben Sie irgendwelche Fragen? Brauchen Sie Hilfe oder Anleitung? Geben Sie Ihren Namen und Ihre Nummer ein und wir rufen Sie an.