Anfrage Buchen Ruf mich an

Nördlicher Jakobsweg von San Sebastian nach Santiago de Compostela

Ab

2540 €*

Distanz

~ 795 km

Dauer

36 Tage / 35 Nächte

Schwierigkeit

Mittel - Hoch

Übernachtung mit Frühstück

Privatzimmer mit Bad

Gepäcktransport

Geführte Besichtigung von Santiago

* Preis pro Person im Doppelzimmer.

Überblick

mapa ilustrado
View More

Reiseplan

Alle erweitern
Tag 1: Ankunft in San Sebastian
Tag 1: Ankunft in San Sebastian

So wie Paris eine Messe wert ist, ist jedes Motiv gut, um San Sebastián kennenzulernen. La Concha Bay präsidiert die Stadt, eine Stadt, die Tradition und Modernes verbindet. Wir sind im Baskenland mit seiner mehr als bemerkenswerten Gastronomie, daher ist es keine schlechte Idee, eine gute Pintxos-Tour zu machen, um Kraft zu sammeln, bevor Sie sich auf den Jakobsweg begeben. Zu seinen Denkmälern zählen das San Telmo Museum, das Victoria Eugenia Theater und das María Cristina Hotel, beide im neoplateresken Stil, die Buen Pastor Kathedrale und natürlich das moderne Kursal Gebäude von Rafael Moneo.
Ankfunt in Eigenregie.

Unterkunft in San Sebastian.


Tag 2: San Sebastian - Zarautz +/- 22 km
Tag 2: San Sebastian - Zarautz +/- 22 km

Schwierigkeitsgrad: mittel bis hoch.

Wir starten unseren Camino del Norte in San Sebastián. Wir verlassen den aufsteigenden Monte Igueldo, der die Bahía de la Concha schließt. Es ist ein starker Anstieg, also muss man gut gelaunt sein, ein Aufstieg jedoch welcher den wunderbaren Blick auf die Stadt bietet, die wir zurückgelassen haben. Dies ist eine Etappe wir viele schöne Aussichten geniesen dürfen,, sowohl von Igueldo als auch beim Abstieg nach Zarautz, dem Ende des heutigen Tages. Wir fahren durch das Fischerdorf Orio mit seiner interessanten Altstadt, in der die Kirche San Nicolás de Bari auffällt.


Unterkunft in Zarautz.

Tag 3: Zarautz-Deba +/- 22 km
Tag 3: Zarautz-Deba +/- 22 km

Schwierigkeitsgrad: mittel bis hoch.

Etappe ähnlich der des Vortages, in der wieder Auf- und Abstiege vorherrschen, aber auch der herrliche Blick auf die Küste, die vom Kantabrischen Meer dominiert wird. Wir müssen drei Anstiege in Betracht ziehen, einen am Anfang und einen gegen Ende, obwohl wir die Etappe mit dem Abstieg von Itziar nach Deba beenden werden, einem Abstieg, bei dem während der Regenzeit Vorsichtsmaßnahmen gegen das Ausrutschen getroffen werden müssen.


Unterkunft in Deba.

Tag 4: Deba-Markina +/- 24 km
Tag 4: Deba-Markina +/- 24 km

Schwierigkeitsgrad: hoch.

Die Route wird schwieriger, wenn wir die Küstenlandschaft verlassen und Berggebiete im Landesinneren betreten. Wir werden wunderschöne Talgebiete besuchen, die typisch für das Baskenland sind. Es ist ein Gebiet ohne viele Städte, wir werden hier und da nur wenige Bauernhäuser finden, daher ist es ratsam, sich gut darauf einzustellen.


Unterkunft in Markina.

Tag 5: Markina-Gernika +/- 25 km
Tag 5: Markina-Gernika +/- 25 km

Schwierigkeitsgrad: hoch.

Wieder stehen wir vor erheblichen Höhen und Tiefen. Der schwierigste Teil der Etappe ist der Aufstieg von Bolibar nach Ziortza. In dieser Stadt können wir eine kurze Pause einlegen, um uns zu entspannen und das Zenarruza-Kloster und seinen Kreuzgang zu besuchen. Bei der Ankunft an unserem Zielort wird empfohlen, das Versammlungshaus und den Guernika-Baum zu besuchen.


Unterkunft in Gernika.

Tag 6: Gernika-Lezama +/- 21 km
Tag 6: Gernika-Lezama +/- 21 km

Schwierigkeitsgrad: mittel bis hoch.

Wir beginnen den Tag mit dem wichtigsten Aufstieg des Tages mit einer Steigung von ca. 300 Metern. Wir befinden uns im Herzen des Biosphärenreservats Urdaibai, daher lohnt es sich, die Naturlandschaften, die uns begleiten, ruhig zu genießen, obwohl wir uns immer noch in einem schwierigen geografischen Gebiet befinden. In der heutigen Phase kommen wir durch die Stadt Larrabe, wo Eneko Atxa seine beiden Restaurants mit Michelin-Sternen, Azurmendi (***) und Eneko (*), betreibt.


Unterkunft in Lezama.

Tag 7: Lezama-Bilbao +/- 11 km
Tag 7: Lezama-Bilbao +/- 11 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Nach mehreren Etappen mit rund zwanzig Kilometern stehen wir vor einer viel kürzeren. Wir werden nur einen Aufstieg haben, den Mount Avril, mit einem Gefälle von 300 m, aber langsam ansteigend, so dass es nicht allzu schwierig ist. Der Abstieg führt uns zum historischen Zentrum von Bilbao, vorbei an der Basilika Unserer Lieben Frau von Begoña. In Bilbao befindet sich neben Santiago de Compostela die einzige Kathedrale auf dem spanischen Festland, die Santiago Apóstol gewidmet ist. Besuche der Tavernen der Altstadt sind auch für eine traditionelle Pintxo-Tour und natürlich für das Guggenheim-Museum unerlässlich.


Unterkunft in Bilbao.

Tag 8: Bilbao-Portugalete +/- 20 km
Tag 8: Bilbao-Portugalete +/- 20 km

Schwierigkeitsgrad: leicht.

Der Beginn der heutigen Etappe umfasst einen großen Teil der Stadt Bilbao. Es ist ein städtischer Teil des Jakobswegs, was für einige Pilger ziemlich überraschend ist. Sie können zwei Abschnitte, machen: Den offiziellen, längeren oder den dem Nervión auf seinem Weg folgenden, was uns mehrere Kilometer erspart. Jeder der Abschnitte ist ziemlich einfach und flach. Wir erreichen Portugalete über die beeindruckende Vizcaya-Brücke über den Fluss.


Unterkunft in Portugalete.

Tag 9: Portugalete-Castro Urdiales +/- 27 km
Tag 9: Portugalete-Castro Urdiales +/- 27 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

In der heutigen Etappe werden wir nach Kantabrien einreisen und die Abschnitte des Camino neben der kantabrischen Küste für die folgenden Tage wiederherstellen. Wenn wir die Stadt Ontón verlassen, werden wir zwei Varianten finden, die offizielle oder die, die der Nationalstraße folgt, die früher sehr befahren war und jetzt dank der Autobahn leiser ist. Die nationale Variante ist kürzer als die offizielle Variante. Wir empfehlen jedoch auf jeden Fall, bei Auswahl dieser zweiten Option die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen für die Abschnitte entlang der Straßen zu treffen. Wir werden im schönen Fischerdorf Castro Urdiales landen.


Unterkunft in Castro Urdiales.

Tag 10: Castro Urdiales -Laredo +/- 29 km
Tag 10: Castro Urdiales -Laredo +/- 29 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Wieder finden wir die Möglichkeit, die Etappe entlang der Nationalstraße zu verkürzen, obwohl es sich auf der heutigen Reise lohnt, dem offiziellen Weg der Schönheit der Passagen wegens zu folgen, die sie zwischen der kantabrischen Küste und den Tälern im Landesinneren mit grünen Wäldern kreuzen. Auf der offiziellen Straße finden wir eine zweite Variante, die uns etwa drei Kilometer erspart, die Überquerung von La Magdalena. Alle Optionen sind perfekt markiert und es ist die Wahl des Pilgers, welche er bevorzugt. Das Ende unserer Etappe, Laredo, ist eine Touristenstadt mit wunderschönen Stränden.


Unterkunft in Laredo.

Tag 11: Laredo-Güemes +/- 29 km
Tag 11: Laredo-Güemes +/- 29 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Zu Beginn der heutigen Etappe, von März bis November, haben wir die Möglichkeit, ein Boot zwischen Laredo (von El Puntal) und Santoña (alle 10/15 Minuten) zu nehmen. Von Dezember bis Februar müssen Sie die Mündung und die Sümpfe entlang der offiziellen Straße umgehen, wobei die Colindres-Variante offensichtlich die längste ist. Die größte Schwierigkeit des Tages liegt auf dem fast 100 Meter hohen Brusco-Hügel, dessen Weg angesichts seiner Enge und seines etwas rutschigen Geländes mit Regen mit Vorsicht befolgt werden muss. Es gibt eine Möglichkeit, das zu umgehen, aber wir würden einige großartige Aussichten verpassen. Nach dem schönen Strand von Noja kehren wir ins Landesinnere zurück, bis wir Güemes erreichen.


Unterkunft in Laredo.

Tag 12: Güemes-Santander +/- 12 km
Tag 12: Güemes-Santander +/- 12 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Sobald wir in Galizano angekommen sind, können wir dem offiziellen Pfad folgen oder, wenn wir die gesamte Küste umgehen möchten, eine längere Option, aber mit großartiger Aussicht. Auf der internen Route passieren wir das Heiligtum von Nuestra Señora de Latas (16. Jahrhundert). Beide Routen führen in die Stadt Somo. Wir beenden die Etappe mit einem Boot, das uns von Somo nach Santander bringt. In der kantabrischen Hauptstadt können wir den Strand von Sardinero, die Kathedrale Unserer Lieben Frau von der Himmelfahrt oder den Magdalena-Palast besuchen.


Unterkunft in Santander.

Tag 13: Santander-Santillana de Mar +/- 37 km
Tag 13: Santander-Santillana de Mar +/- 37 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Nach der einfachen und kurzen Etappe von gestern haben wir einen langen Tag vor uns. Obwohl die Route in einem städtischen Abschnitt ohne besondere Auffälligkeiten beginnt und dies etwas schwierig sein kann, werden wir in einer der monumentalsten Städte des Kantabrischen Meeres, Santillana de Mar, enden. In der Nähe befinden sich die Altamira-Höhlen, für Besucher ist das Museum geöffnet.


Unterkunft in Santillana de Mar.

Tag 14: Santillana de Mar-Comillas +/- 22 km
Tag 14: Santillana de Mar-Comillas +/- 22 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Die Route, die uns heute erwartet, verläuft vom Meer weg und ist größtenteils asphaltiert. Glücklicherweise wurde ein Teil der Route reformiert und jetzt kommen wir zum Luaña Beach, wo wir ein paar Kilometer vor der Küste genießen. Für diejenigen, die es bevorzugen, können sie die ursprüngliche Route wählen. Im Allgemeinen ist es eine Etappe mit moderaten Anstiegen ohne nennenswerte Schwierigkeiten. Wir kommen durch Städte wie Cóbredes, wo wir das Zisterzienserkloster sehen können. Der Tag endet, sobald wir Comillas erreichen. Comillas eine charmante Stadt, es lohnt sich, durch die Straßen zu streifen, um diese schöne Stadt zu entdecken. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen Gaudis Capricho und der Palast von Sobrellano.


Unterkunft in Comillas.

Tag 15: Comillas-Colombres +/- 29 km
Tag 15: Comillas-Colombres +/- 29 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

An diesem Tag erleben wir das Gegenteil von gestern. Vor allem durchqueren wir eine völlig ländliche Umgebung. Wir beginnen den Tag mit einem Spaziergang durch den Naturpark Oyambre in Küstennähe in Richtung San Vicente de la Barquera. Sobald wir die Ría de San Vicente überqueren, erreichen wir das Fischerdorf, einen der größten Angriffe des Tages. Wir können in die Altstadt von San Vicente gehen, um die Kirche, das Schloss und die Überreste der alten Mauer zu sehen. In der Zwischenzeit werden wir feststellen, dass die Unebenheiten in diesem Stadium immer mehr zunehmen , obwohl sie immer noch nicht übermäßig groß sind. Wir fahren weiter in Richtung Unquera und verlassen nach und nach Kantabrien. Wir überqueren die Brücke über den Fluss Deba, um die Etappe in Colombres zu beenden, bereits auf asturischem Gebiet.


Unterkunft in Colombres.

Tag 16: Colombres - Llanes +/- 23 km
Tag 16: Colombres - Llanes +/- 23 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Ein Tag mit wunderschönen Landschaften erwartet uns. Wir sind die ersten Kilometer gelaufen, bis wir Pendueles erreichen, wo wir wie in den vorherigen Etappen wählen können, ob wir dem offiziellen Weg folgen oder den Küstenweg nehmen möchten. Dieser Pfad ist mit roten und weißen Markierungen markiert. Wir empfehlen, dem Pfad zu folgen, da er auf Landschaftsebene viel schöner ist. Heute haben wir den schwierigsten Aufstieg, wenn wir an Andrín vorbei kommen. Ein paar Kilometer entfernt liegt Llanes, das Endziel der heutigen Etappe. Llanes hat einen monumentalen Komplex von besonderem Interesse, aber die "Cubes of Memory", eine künstlerische Arbeit im Hafen, sollten auch als obligatorische Station hervorgehoben werden.


Unterkunft in Llanes.

Tag 17: Llanes-Ribadesella +/- 31 km
Tag 17: Llanes-Ribadesella +/- 31 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Frisch gestärkt brechen wir auf. Wir werden wieder mit wunderschönen Landschaften belohnt. Die erste Hälfte der Strecke führt uns zur Küste, wo wir an wunderschönen Stränden wie Torimbia und Barro entlang kommen. Bevor wir die Strände erreichen, passieren wir auch Celorio mit seinem Kloster. Wir überqueren den Fluss Bedón und fahren weiter in Richtung des zweiten Teils des Tages, der ins Landesinnere führt. Die ländliche Landschaft dominiert. Die Etappe endet, sobald wir in Ribadesella ankommen, einem Fischerdorf an der Mündung des Flusses Sella.


Unterkunft in Ribadesella.

Tag 18: Ribadesella-Colunga +/- 20 km
Tag 18: Ribadesella-Colunga +/- 20 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Wir überqueren den Fluss Sella in Richtung Santa Marina Beach. Die heutige Tour führt durch viele Strände. Wir gehen bergauf in Richtung Vega de Ribadesella. Wir überqueren den Vega River und finden La Vega Beach. Wir passieren Berbes und folgen dem Weg durch den Strand von Arenal de Morís und Playa de la Espasa. Unser heutiges Ziel ist das wenige Kilometer entfernte Colunga.


Unterkunft in Colunga.

Tag 19: Colunga -Villaviciosa +/- 17 km
Tag 19: Colunga -Villaviciosa +/- 17 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Eine der kürzesten Etappen der gesamten Reise mit wenigen Kilometern ist heute praktisch eine Pause. Wir verlassen die Küste vollständig, um eine Tour ins Landesinnere zu unternehmen und die Gebirgslandschaft des Nordens mit Asphaltwegen zu kombinieren. Der wichtigste Aufstieg der Etappe führt uns von Pernús nach Priesca. Trotzdem ist es kein signifikanter Unterschied. Der Tag endet in Villaviciosa, einer Stadt namens Comarca de la Sidra.


Unterkunft in Villaviciosa.

Tag 20: Villaviciosa-Gijon +/- 29 km
Tag 20: Villaviciosa-Gijon +/- 29 km

Schwierigkeitsgrad: hoch.

Nach der kurzen „Pause“ vom Vortag stehen wir nun vor einer der schwierigsten Etappen der gesamten Reise. Dies liegt daran, dass es zwei wichtige Aktionen gibt. Die erste ist einige Kilometer vor dem Start der Etappe in Niévares, Alto de la Cruz, wo wir mehr als 300 Meter klettern müssen. Die zweite, der Collado del Infanzón, unmittelbar nach dem Abstieg nach Peón, wo wir wieder aufsteigen, diesmal nur 200 Meter, ein angenehmerer und leichter Aufstieg. Wir setzen unseren Weg nach Deba fort und laufen die letzten Kilometer nach Gijón. Gijón ist die bevölkerungsreichste Stadt in Asturien. Es lohnt sich, sich in der Altstadt zu verlieren und die Plaza Mayor, das Casa Museo de Jovellanos, die Kirche San Pedro und den Palacio de Revillagigedo zu genießen.


Unterkunft in Gijon.

Tag 21: Gijon-Aviles +/- 25 km
Tag 21: Gijon-Aviles +/- 25 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Wir verlassen Gijón, um eine grüne und ländliche Landschaft zu betreten. Das Profil der Etappe ist recht einfach, ohne große Anstrengungen. Wir laufen durch kleine Städte wie Pavierna und Santa Eulalia, wo sich die Kirche Santa Eulalia befindet. Der Rest der Strecke folgt dem Verlauf der Ría de Avilés. Avilés beendete die heutige Etappe. Es ist eine Industriestadt, hat aber auch eine interessante Altstadt. Als Sehenswürdigkeiten können wir die Plaza de España mit dem Rathaus und dem Palast des Marquis von Ferrera (derzeit ein Hotel), die Kirche San Nicolás de Bari und den Palast von García Pumarino erwähnen.


Unterkunft in Avilés.

Tag 22: Aviles-Cudillero +/- 30 km
Tag 22: Aviles-Cudillero +/- 30 km

Schwierigkeitsgrad: Niedrig.

Es ist eine ziemlich lange Etappe, aber von geringem Schwierigkeitsgrad. Wir stoßen auf einige, aber mäßige Unebenheiten. Auf den ersten Kilometern nähern wir uns der Küste in Salinas, aber fast die gesamte Strecke verläuft landeinwärts und auf Asphaltwegen. Mehrere Flüsse kreuzen unseren Weg. Um nach Muros de Nalón zu gelangen, müssen wir den Fluss Nalón überqueren. Sobald wir den Fluss passiert haben, gehen wir wieder durch das Innere, bis wir die Küste in Cudillero erreichen. Cudillero ist ein malerisches und charmantes Fischerdorf.


Unterkunft in Cudillero.

Tag 23: Cudillero-Ballota +/- 23 km
Tag 23: Cudillero-Ballota +/- 23 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Der erste Teil führt durch das Landesinnere, aber sobald wir Soto de Luiña erreichen, ändert sich das Profil vollständig. Der zweite Teil des Tages verläuft in Küstennähe mit wunderschönen grünen Landschaften ohne große Unebenheiten, einem gut markierten Abschnitt mit zahlreichen Städten und Zugang zu beeindruckenden Stränden. Die Unebenheiten sind wieder häufig, aber moderat. Es ist ein Tag voller natürlicher Schönheit. Der Tag endet in Ballota.


Unterkunft in Ballota.

Tag 24: Ballota-Luarca +/- 24 km
Tag 24: Ballota-Luarca +/- 24 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Wie am Ende des Vortages führen uns die ersten Kilometer dieses neuen Tages in Küstennähe mit Blick auf die Strände und hoch aufragenden Klippen bis nach Cadavevo. Von hier kehren wir zurück, um durch weitere innere Landschaften zu gehen. Es ist eine ziemlich ruhige und einfache Etappe, wir kommen durch kleine Städte wie San Cristóbal oder Querúa. Die einzige bemerkenswerte Schwierigkeit auf dieser Etappe ist der kurze, aber steile Aufstieg am Ausgang des Hotels Canero, das einst an der kleinen Stadt Chano de Canero vorbeifuhr. Sobald dieser Aufstieg vorbei ist, ist der Rest ein Kinderspiel. Wir sind ein paar Kilometer vom Ende der Etappe entfernt, Luarca. Es ist ein kleines aber feines Fischerdorf.


Unterkunft in Luarca.

Tag 25: Luarca-Navia +/- 20 km
Tag 25: Luarca-Navia +/- 20 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Die ersten Kilometer von Luarca sind aufsteigend, aber moderat. Wir überqueren den Barayo River und steigen nach Villapedre ab. Die Etappe ist weit von der Küste entfernt, wir durchqueren zahlreiche Städte und verbringen einen großen Teil der Strecke in der Nähe einer Nationalstraße. Trotzdem werden die Flüsse weiterhin unsere Reisebegleiter sein. Unser heutiges Ziel in Navia.


Unterkunft in Navia.

Tag 26: Navia-Ribadeo +/- 31 km
Tag 26: Navia-Ribadeo +/- 31 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Die heutige Etappe beginnt mit einer Wahl: Tol oder Tapias de Casariego? Die Option Tapias de Casariego führt uns entlang der Küste, während Tol uns ins Landesinnere führt. Beide Reiserouten haben keine Probleme mit Unebenheiten, aber es ist ratsam, Tapias de Casariego zu wählen, da diese Option mehr Städte und damit mehr Dienstleistungen bietet. Darüber hinaus ist Tapias de Casariego ein Fischerdorf mit einem schönen Hafen. Auf jeder der beiden Routen müssen wir die Ría del Eo überqueren, um nach Ribadeo zu gelangen und damit unsere erste Nacht in Galizien zu verbringen. Wir kommen näher.


Unterkunft in Ribadeo.

Tag 27: Ribadeo-Villamartin Grande +/- 19 km
Tag 27: Ribadeo-Villamartin Grande +/- 19 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Erster Tag in Galizien. Wir entfernen uns vollständig von den Küstenlandschaften, um wieder mit der bergigen Anordnung zu beginnen. Es ist eine kurze, aber intensive Etappe. Die ersten Kilometer des Tages führen durch flaches Gelände oder mit mäßigen Hängen, aber sobald wir A Ponte de Arante erreichen, beginnen wir einen steilen Aufstieg von 100 Metern auf fast 360 Meter. Sobald wir den Aufstieg überwunden haben, sind wir nur noch wenige Kilometer vom heutigen Ziel, Villamartin Grande, entfernt.


Unterkunft in Villamartin Grande.

Tag 28: Villamartin Grande -Mondoñedo +/- 18 km
Tag 28: Villamartin Grande -Mondoñedo +/- 18 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Der Tag beginnt mit einem flachen Abstieg nach Gondán. Nach dem Tag zuvor wird es eine angenehme Etappe sein. Wir steigen ein Stück zur Kirche San Xusto hinauf und fahren auf dem Fluss Batán weiter nach Vilanova de Lourenzá. Wir haben wieder einen Aufstieg, der uns nach Arroxo führt. Der Rest der Strecke weist sehr moderate Steigungen auf. Wir kommen endlich in Mondoñedo an. Die Kathedrale und die Altstadt von Mondoñedo wurden zu einer historisch-künstlerischen Stätte erklärt.


Unterkunft in Mondoñedo.

Tag 29: Mondoñedo-Badín +/- 16 km
Tag 29: Mondoñedo-Badín +/- 16 km

Schwierigkeitsgrad: Niedrig.

Die heutige Etappe führt uns durch das innere Plateau von Lugo, bekannt als Terra Cha. An diesem Tag sind wir nur mäßig von 100 auf über 500 Meter gestiegen, so dass keine großen Anstrengungen erforderlich sind. Auf unserem Weg passieren wir kleine Dörfer wie O Vilar oder Lousada, bis wir Abadín erreichen.


Unterkunft in Badín.

Tag 30: Abadín-Villalba +/- 21 km
Tag 30: Abadín-Villalba +/- 21 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Angenehme Etappe durch flaches Land, grüne Wiesen und Wälder, die parallel zu einer Nationalstraße verlaufen. Der Fluss Anllo und der Fluss Arnela kreuzen unseren Weg sowie kleine Städte wie As Paredes, Martiñan oder O Campo do Cristo. Wir übernachten in Villalba, der Hauptstadt von Terra Chá. Sehr sehenswert ist die Torreón de los Condes de Andrade (derzeit ist es ein Parador).


Unterkunft in Vilalba.

Tag 31: Villalba-Seixon +/- 32 km
Tag 31: Villalba-Seixon +/- 32 km

Schwierigkeitsgrad: Niedrig.

Die heutige Etappe wird uns ohne Schwierigkeiten präsentiert, mit wenigen Unebenheiten und einer angenehmen ländlichen Umgebung. Die Straße führt uns auf unbefestigten Straßen, heute treten wir nicht mehr auf festen Asphalt. Das Ende der Etappe ist in O Seixón.


Unterkunft in Seixon.

Tag 32: Seixon -Sobrado dos Monxes +/- 28 km
Tag 32: Seixon -Sobrado dos Monxes +/- 28 km

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Wir haben das Profil der Route komplett geändert, heute sind Unebenheiten an der Tagesordnung. Obwohl sie moderat sind, sind sie kontinuierlich, was die Etappe etwas schwierig macht. Nach dem Vorbild der letzten Tage ist die Umgebung, die uns begleitet, ländlich. In dieser Phase erreichen wir die maximale Höhe der gesamten Nordroute von 700 Metern. Dann fahren wir nach O Mesón und beginnen den Abstieg nach Sobrado dos Monxes. In Sobrado dos Monxes dürfen wir sein Juwel, das Zisterzienserkloster Santa María de Sobrado, nicht verfehlen.


Unterkunft in Sobrado dos Monxes.

Tag 33: Sobrado dos Monxes -Arzua +/- 22 km
Tag 33: Sobrado dos Monxes -Arzua +/- 22 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Letzte Etappe auf der Nordroute. Wir verabschieden uns mit einer einfachen Tour ohne größere Komplikationen. Wir verlassen die unbefestigten Straßen, die uns in den letzten Tagen begleitet haben, um wieder auf asphaltierte Straßen zu gelangen. Die ländliche Landschaft, die uns geleitet hat, verändert sich auch, um mehr städtischen Gebieten Platz zu machen. Unsere Etappe endet in Arzúa, wo wir die Gelegenheit nicht verpassen sollten, die berühmten Käsesorten zu probieren.


Unterkunft in Arzua.

Tag 34: Azúa - O Pedrouzo / Amenal - +/- 19 km
Tag 34: Azúa - O Pedrouzo / Amenal - +/- 19 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Heute starten wir auf dem französischem Weg. Wir haben eine kurze und ruhige Etappe vor uns, um alles aufzuzeichnen, was während der Reise gelebt wurde, bevor wir am nächsten Tag in Santiago ankommen.


Unterkunft in O Pedrouzo/Amenal.

Tag 35: O Pedrouzo / Amenal - Santiago de Compostela - +/- 22 km
Tag 35: O Pedrouzo / Amenal - Santiago de Compostela - +/- 22 km

Schwierigkeitsgrad: niedrig.

Nerven an der Oberfläche. Seltsame Empfindungen Es ist die letzte Stufe. Wir empfehlen, früh abzureisen, um an der Pilgermesse teilzunehmen, die um 12:00 Uhr gefeiert wird. Zuerst erreichen wir Lavacolla und klettern weiter auf den Monte do Gozo, wo wir aus der Ferne einen Blick auf die lang erwartete Kathedrale erhaschen können. Schließlich die Plaza del Obradoiro und die wohlverdiente persönliche Befriedigung, diesen Punkt erreicht zu haben.


Unterkunft in Santiago de Compostela.

Tag 36: Santiago de Compostela.
Tag 36: Santiago de Compostela.

Check out und Ende unserer Dienstleistungen

Inbegriffen

  • Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer oder Einzelzimmer mit eigenem Badezimmer
  • Täglicher Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft (1 Gepäckstück pro Person à max. 20 kg)
  • Tour durch die Altstadt von Santiago de Compostela mit Guide
  • Typischer galizischer Käseverkostung in einer Käserei in der Altstadt von Santiago de Compostela (nur von Montag bis Samstag)
  • Deutschsprachiges Serviceteam vor Ort - telefonisch 24/7 erreichbar
  • Etappenkarten
  • Pilgerpass
  • Pilgermuschel
  • Reiseversicherung

Optional

  • Dreibettzimmer - 10 % Ermäßigung für die dritte Person
  • Halbpension - 18€ pro Person und pro Nacht
  • Picknick: 10€ pro Person und pro Picknick
  • Privater Transfer bis nach San Sebastián: Auf Anfrage
  • Privater Transfer am Abreisetag: Auf Anfrage
  • Tagestour Santiago - Fisterra: Auf Anfrage
  • Tagestour Santiago - Rías Baixas mit Besuch einer Bodega mit Weinverkostung: Auf Anfrage
  • Tagestour Santiago - Rías Baixas mit Besuch einer Bodega mit Weinverkostung und Katamaranfahrt auf der Ria de Arousa: Auf Anfrage
  • Extra-Gepäck: 4€ pro Gepäckstück
  • Zusatznächte: Auf Anfrage
  • Reiserücktrittsversicherung

Route

Bewertungen

0/5
Nicht bewertet
Beyogen auf 0 Bewertung
Exzellent
0
Sehr gut
0
Gut
0
Durchschnittlich
0
Eher schlecht
0
Es werden insgesamt 1 - 0 von 0 angezeigt

Schreiben Sie eine Bewertung

Created with Sketch.
vom €3.429,00

Organized by

Gestor Rutas Meigas

Member Since 2021

Du magst vielleicht

    Haben Sie irgendwelche Fragen? Brauchen Sie Hilfe oder Anleitung? Geben Sie Ihren Namen und Ihre Nummer ein und wir rufen Sie an.